Marketing Resource
Management (MRM)

Marketing Ressourcen zentralisiert planen, steuern und messen.

Was ist MRM?

MRM – schon wieder so ein Akronym aus der Marketingwelt mit drei Buchstaben. Aber mal ehrlich: Könnten Sie den Begriff Marketing Resource Management auf die Schnelle erklären? Oder ist er Ihnen vielleicht noch gar nicht untergekommen?

MRM-Experte Patrick Moser erklärt, was es mit dem Begriff auf sich hat, wie Ressourcen und Budgets im Marketing effizient geplant, gesteuert und gemessen werden und wann eine MRM-Lösung für ein Unternehmen sinnvoll ist.

Die drei Säulen von Marketing Resource Management

Die Idee hinter MRM ist simpel: Ab einer gewissen Größe braucht eine Marketingabteilung eine zentrale Plattform für die Verwaltung und effiziente Nutzung sämtlicher Ressourcen im Marketing (Budget, Personal, Content, Brand).

Eine Marketing Resource Management-Software …

… bietet einen Überblick über verfügbare Ressourcen.
… erlaubt die sinnvolle Verplanung von Ressourcen.
… gibt Aufschluss über die Effektivität der eingesetzten Ressourcen – d. h. sie misst den Erfolg der Marketingmaßnahmen.

Die drei zentralen Säulen von Marketing Resource Management:

1. Marketing effizient planen

Eine MRM-Software hilft nicht nur bei der Erstellung von Marketingplänen. Vielmehr bietet sie speziell auf Marketer zugeschnittene Projektmanagement-Funktionen für die effiziente Umsetzung der geplanten Maßnahmen. Marketing-Teams erhalten somit eine zentrale Plattform für die Zusammenarbeit.

Der interaktive Marketingplan der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

Anstatt sich per E-Mail abzustimmen, können sie direkt auf der Plattform Kommentare im betreffenden Kontext hinterlassen. Die Aufgabenverwaltung erfolgt unkompliziert mithilfe von To-dos. So herrscht Transparenz darüber, wer gerade woran arbeitet.

Der interaktive Marketingplan der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

2. Budgets flexibel koordinieren

Ein MRM-System erlaubt typischerweise die Top-down-Verteilung von Budget. Der große Vorteil gegenüber Excel-Sheets: Die Budgetdaten sind mit den Plandaten verknüpft. Wird beispielsweise im Marketingplan eine Kampagne betrachtet, werden dafür vorgesehene Budgets ebenfalls angezeigt.

Neben Budgets werden auch Kosten erfasst. Denn nur so kann der Erfolg von Marketingmaßnahmen sinnvoll ausgewertet werden. Außerdem herrscht damit immer Überblick über bereits angefallene Kosten und verfügbare Restbudgets.

Budget- und Kosten-Interface der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

Neben Budgets werden auch Kosten erfasst. Denn nur so kann der Erfolg von Marketingmaßnahmen sinnvoll ausgewertet werden. Außerdem herrscht damit immer Überblick über bereits angefallene Kosten und verfügbare Restbudgets.

Budget- und Kosten-Interface der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

3. Detailierte Einblicke erhalten

Bis jetzt steht also fest: MRM sorgt für Transparenz und Ordnung im Marketing. Es schafft die Voraussetzung für die effiziente Zusammenarbeit im Team. Doch hier schließt sich der Kreis nicht. Denn der Erfolg eines Marketingteams misst sich letztlich immer an den Ergebnissen.

Genau daraus ergibt sich die dritte Säule von MRM: Erfolgsmessung.

Das Marketingdashboard der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

Werden Plandaten mit Ergebnissen verknüpft, ergibt sich ein viel genaueres Bild. Anstatt Planung und Erfolgsmessung mit unterschiedlichen Tools zu bewerkstelligen, kombiniert man beides auf einer zentralen Plattform. Dies führt wiederum zu mehr Überblick und Ordnung im Marketing.

Das Marketingdashboard der Marketing Resource Management-Lösung MARMIND.

Workflows und Prozesse abbilden

Eine vollumfängliche Marketing Resource Management-Plattform geht noch einen Schritt weiter und deckt ein weiteres zentrales Thema im Marketing ab: Workflows und Prozesse. So können Freigabeprozesse wesentlich effizienter gehandhabt werden. So konnte ein namhafter Getränkehersteller die Aufwände für Freigaben mithilfe einer MRM-Software um 60 Personentage pro Jahr reduzieren.

Das liegt nicht nur daran, dass der Freigabeprozess digitalisiert wurde. Vielmehr wurde der gesamte Prozess vorab genau analysiert, neu konzipiert und dadurch Ineffizienzen minimiert.

Die Implementierung einer MRM-Software sollte daher mit der Analyse der bestehenden Marketingprozesse und Verbesserungspotenziale einhergehen.

Die Funktionen einer Marketing Resource Management-Software laut Gartner:

• Strategische Marketingplanung
• Strategische Budgetplanung
• Steuerung der Marketingaktivitäten
• Konzeptionierung und Verteilung von Creatives (Bilder, Videos, etc.)
• Content-Management
• Mediaplanung und -abwicklung
• Veranstaltungskoordination
• Ressourcenmessung

End-to-End-Prozesse im Marketing

Um wirklich durchgängige Prozesse im Marketing zu erzielen, steht eine MRM-Plattform in der Regel nicht für sich alleine. Weitere Marketingtools wie etwa Digital Asset Management (DAM), PIM, Marketing Automation, CRM, oder Marketing Analytics werden angebunden, um das gesamte Marketing sicher steuern zu können.

Bessere MRM-Systeme erlauben außerdem die Anbindung von Business-Software, die typischerweise im Bereich HR und Finance eingesetzt wird – also z. B. ein ERP-System (Enterprise Resource Planning). So ergibt sich für die Marketingabteilung ein 360°-Bild und Daten müssen nicht manuell importiert werden.

MRM als Basis für sicheres Steuern im Marketing

Marketing Resource Management hilft Organisationen und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen Ordnung in ihr Marketing zu bringen.

Lösungen für CRM, Marketing Automation, Social Media Management und Marketing Analytics sind aus der Toollandschaft mittelständischer und großer Unternehmen kaum mehr wegzudenken.

Um diese Tools effizient nutzen und Prozesse im Marketing optimieren zu können, setzen immer mehr Unternehmen und Organisationen auf Marketing Resource Management sowie starke Partner für die Impelemtierung.

Patrick Moser

Patrick Moser ist Managing Director bei MARMIND.
Er begleitet seit mehr als 10 Jahren mittelständische und große Unternehmen bei der Digitalisierung und Optimierung ihrer Marketingprozesse.

Patrick’s Schwerpunkte

  • Marketing Resource Management
  • Marketing Technologie
  • Digitale Transformation im Marketing

Digitalisierung weiterdenken?
[Digital] business as usual.

Magazin abonnieren