Der Weg zur nachhaltigen
Content Strategie

Technologie als Schlüssel für effizientes Content Management

Technologie als Basis

Content ist die zentrale Säule des modernen Marketings. Und trotzdem wird das Fundament dieser Säule – die Content Strategie – von Marketingverantwortlichen häufig vernachlässigt. Die logische Folge davon: Ein Ad-hoc-Ansatz bei der Erstellung von Content. Bei einer Vielzahl an Kanälen bedeutet das wiederum, dass Kundenbedürfnisse oftmals auf der Strecke bleiben und die Erwartungen an eine Marke langfristig nicht erfüllt werden.

Damit Content auch auf lange Sicht effizient erstellt, strukturiert und ausgespielt werden kann, ist es daher notwendig, Technologie als Kernkomponente einer nachhaltigen und skalierbaren Content Strategie mitzudenken.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie die richtige Content-Management-Technologie Unternehmen unterstützen kann, indem sie als Grundpfeiler eines modernen Technology-Stack fungiert und eine agile Strategie ermöglicht, die Ihnen hilft, mehr Content zu erstellen, neue Kunden zu gewinnen, bestehende Kunden zu binden und den Umsatz zu steigern.

Taktik ist keine Strategie

Die Content Strategie ist ein wichtiger Bestandteil der übergeordneten Marketingstrategie – beide Strategien beginnen mit den Unternehmenszielen. Denken Sie an „neue Kunden erreichen“ oder „den Customer Lifetime Value verbessern“. Wenn die Ziele geklärt sind, können spezifischere Ziele festgelegt werden. Zum Beispiel „alle Kunden erneut ansprechen, um sie zu einem zweiten Kauf zu bewegen“ oder „die Wahrnehmung der Markenqualität verbessern“.

Mit solch konkreten Zielen werden Sie in der Lage sein, Nachforschungen anzustellen, um Ihre Zielgruppen zu verstehen, Bedarfsbereiche zu identifizieren, in denen Content hilfreich sein kann und dann Ressourcen für die Erstellung und Verteilung dieses Content bereitzustellen.

Wenn Sie all dies getan haben, stellen Sie sicher, dass es dokumentiert und an alle Ersteller von Content im Unternehmen weitergegeben wird. Danach können Sie durch ständige Messungen und Anpassungen sicherstellen, dass Sie auf dem richtigen Weg bleiben.

Der entscheidende Enabler

Marketingverantwortliche wissen, dass die richtige Technologie über Erfolg oder Misserfolg einer Content-Marketing-Aktion entscheiden kann. Denn: Technologieplattformen erleichtern die Erstellung, Verteilung und das Erlebnis für den Endnutzer. Selbst Marken mit kreativen Genies und einer kugelsicheren Content-Strategie werden nicht erfolgreich sein, wenn sie nicht in der Lage sind, diese umzusetzen.

Vor diesem Hintergrund sollten Marken die Technologieplanung auf die strategische Ebene heben und sie als das betrachten, was sie ist: Der entscheidende Enabler. Technologie-Assets sollten anhand von Marketingzielen bewertet werden, und die Verantwortlichen sollten bei Bedarf investieren, um die Erstellung von Content zu optimieren und ein erstklassiges Kundenerlebnis zu gewährleisten.

Im kommenden Jahr sollten Marketer Altsysteme ausmustern und stattdessen zweckmäßige, einheitliche Lösungen einsetzen, um den Verwaltungsaufwand zu minimieren, Workflows zu unterstützen, interne Systeme zu verbinden und Content über alle Kanäle hinweg zu personalisieren.

Mit Digital Asset Management (DAM) können Dateien flexibel mit allen relevanten Informationen, wie beispielsweise Zielgruppe, Quelle, Nutzungsrechte, oder mit sonstigen Informationen verknüpft werden. So können Teams intuitiv nach jeder Art von Content suchen.

Content Intelligenz & Automati-
sierung

Berichte und Analysen sind eine Kernfunktion moderner Content-Plattformen. Der Einsatz von Technologie, um die Leistung von Content zu verstehen, regelmäßig zu überprüfen und Ihre Content-Programme anzupassen, ist eine grundlegende Voraussetzung für jede erfolgreiche Strategie.

Wir sind sicherlich noch nicht so weit, dass Maschinen einen qualitativ hochwertigen und detailgenauen Content generieren können. Daher müssen Unternehmen in den kommenden Jahren darauf fokussieren, die Geschäftsprozesse zu verstehen, die der Content-Produktion zugrunde liegen, und alles zu automatisieren, was sie können.

Content Trends im Focus

Die Content-Branche ist groß und dynamisch. Trends und Taktiken machen zwar noch keine Strategie aus, aber es lohnt sich auf jeden Fall, die aufkommenden Themen im Auge zu behalten vorausschauend zu berücksichtigen. Vieles von dem, was in den Content Strategien der nächsten Jahre eine zentrale Rolle einnehmen wird, ist bereits bekannt. Nachhaltige und skalierbare Content Strategien beinhalten daher folgende Ansätze:
                     

  • Content für alle – nicht nur für potenzielle Kunden

Content-Teams mit begrenzten Ressourcen neigen dazu, bestehende Kunden zu vernachlässigen – im Jahr 2021 sah das schon nach einem kurzsichtigen Ansatz aus – im Jahr 2022 ist das ein großer Fehler.
                                          

  • Weg mit der veralteten Technik

Die Ersteller von Content müssen ihre Zeit mit der Erstellung von Content verbringen – und nicht mit dem Kampf mit der Technologie und dem Verwaltungsaufwand, der durch fehlende Automatisierung und Integration entsteht. Für Marken, die dies noch nicht getan haben, wird 2022 eine Überprüfung und Auffrischung erforderlich sein, da sie sonst Schwierigkeiten haben werden, mit der Konkurrenz Schritt zu halten.
                     

  • Video – insbesondere in Kurzform

Die Allgegenwart von Videos ist nichts Neues, aber die Pandemie hat „Real-Life-Videos“ normalisiert, die Produktionsanforderungen für viele Marken reduziert und den Machern geholfen, das Lampenfieber zu überwinden.

Kurzvideos, ob für einen LinkedIn-Feed oder das von der Generation Z bevorzugte TikTok, sind eine kostengünstige Option für Content Marketer, die wenig Aufwand erfordert.

  • SEO-Modernisierung

SEO ist nicht mehr die Disziplin, die sie vor ein paar Jahren war – die Algorithmen der Suchmaschinen haben sich weiterentwickelt und bevorzugen nun qualitativ hochwertigen Content und messen viele nuancierte Ranking-Faktoren, was versierten Marken, die hochwertige Erlebnisse anbieten, neue Möglichkeiten bietet.
                     

  • Fortbestand hybrider Veranstaltungen

Da wir lernen, mit Covid zu leben, erleben Live-Events sicherlich ein Comeback, aber die Unternehmen haben in die Fähigkeiten und die Technologie hinter den digitalen Erlebnissen investiert, die sich, was den Content betrifft, auszahlen und es den Marken ermöglichen, eine größere Reichweite zu erzielen.
                     

  • Aktualisieren von bestehendem Content

Durch Überarbeiten und Verbessern können Marketer einen erheblichen Nutzen aus bestehendem Content ziehen, insbesondere durch eine Verbesserung des Gesamterlebnisses und nicht unbedingt des Content selbst.

Technologie ebnet den Weg für Trends

Die Trends rund um die Erstellung, Strukturierung, Optimierung und Verteilung von Content setzten an verschiedensten Stellen an. Dabei ist es wichtig zu priorisieren, welches der größte Hebel in der eigenen Content Strategie ist. So unterschiedlich die Ansätze sind, eines haben sie alle gemeinsam: Technologie als Enabler. Für ein nachhaltiges und skalierbares Content Management, welches flexibel auf Trends und neue Anforderungen reagieren kann, sind Systeme wie ein Omnichannel Content Management, Product Information Management (PIM) oder Digital Asset Management (DAM) daher die Basis für eine agile Content Strategie.

Omnichannel Content Management mit censhare

censhare ist ein Software-Anbieter einer Omnichannel Content Plattform, mit der Sie Content in jeder Sprache, lokal oder global beherrschen können, um Ihren Kunden konsistente Erlebnisse auf allen Kanälen zu bieten. Dabei ermöglicht die Plattform von censhare das zentrale Management und die globale Verteilung von Inhalten, unabhängig von Kanal, Touchpoint, Sprache oder Kundenerwartung.

Andrea Müller-Beilschmidt

Andrea ist Marketer aus Leidenschaft. Seit vielen Jahren, für viele Unternehmen und derzeit bei censhare in München. In mehr als 20 Jahren Erfahrung im Marketing hat sie viel erlebt, viele Trends kommen und auch wieder gehen sehen. Sie liebt es, schwierige Texte in Alltagssprache zu übersetzen und brennt für Schokolade und Yoga.

Andreas Schwerpunkte

  • Content und Kampagnen
  • Social Media Marketing
  • Lead Generation

Digitalisierung weiterdenken?
[Digital] business as usual.

Magazin abonnieren