Wie finde ich den richtigen 3D Partner?

5 relevante Faktoren, die Sie bei der Auswahl Ihres 3D Anbieters beachten sollten

3D: Eine Frage des Know-hows

Aufgrund der Limitierungen herkömmlicher Methoden zur Erstellung von Produktbildern – wie Fotografie oder Hersteller- bzw. Lieferanten-Bilder – gehen immer mehr Unternehmen den computerbasierten Weg: 3D Visualisierung bzw. 3D Automatisierung. Sie ermöglicht die hochvolumige Produktion von Bildern unabhängig von Zeit, Wetter oder Location in fotorealistischer Qualität. Da vor allem die Einführung von 3D Automatisierung spezifisches technisches sowie grafisches Know-how verlangt, stehen Unternehmen häufig vor vielen Fragezeichen: Woher weiß ich, dass computerbasierte Bilderstellung für mein Produkt geeignet ist? Welche wichtigen Faktoren gilt es bei der Implementierung zu beachten? Und welche potenziellen Herausforderungen kommen dabei auf mich zu? Gleichzeitig wirken sich Fehler bei der Implementierung negativ auf die Bildqualität aus und sind mit hohen Folgekosten verbunden.

Die Implementierung von 3D Automatisierung sollte daher stets auf Basis von umfassendem und fundiertem Know-how erfolgen. Reichen die internen Ressourcen an dieser Stelle nicht aus, ist die Unterstützung durch einen 3D Partner für viele Unternehmen eine sinnvolle Alternative. Wenn Sie auf der Suche nach dem richtigen Partner für 3D Visualisierung oder die Einführung von 3D Automatisierung sind, sollten Sie deshalb unbedingt 5 Faktoren bei der Auswahl  beachten.

Produktbilder: Der entscheidende Faktor bei Kaufentscheidungen

Produktbilder sind neben dem Preis und Kundenbewertungen der entscheidende Faktor im Kaufprozess. Besonders durch die immer stärkere Verlagerung unserer Shopping-Gewohnheiten in den online Bereich braucht es eine Brücke zwischen der digitalen Ansicht eines Produktes und der tatsächlichen, haptischen Welt.

Authentische und detailreiche Bilder ermöglichen es daher, Produkte auch digital zu „spüren“ und sich diese in einer realen Umgebung vorzustellen. Zusätzlich spiegeln Bilder die Qualität der Produkte und damit auch die Marke eines Unternehmens wider und sind somit eine ideale Möglichkeit, sich vom Mitbewerb abzuheben.

Faktor #1:
Die Beratung

= Ganzheitliche Erfassung der Anforderungen an die Bilderstellung im Unternehmen.

Nur ein kleiner Teil der Unternehmen, die CGI (Computer Generated Imagery) bzw. 3D Visualisierung zur Darstellung Ihrer Produkte nutzen möchte, besitzt fundierte Inhouse-Expertise oder genügend Erfahrung in diesem Bereich. Aussagen darüber, welche Möglichkeiten es gibt und welche Lösung die richtige für ein Unternehmen ist, sind vielfältig. Um eine starke Basis zu schaffen, empfiehlt sich daher ein umfassendes 3D Consulting.

Dabei wird die Ausgangssituation analysiert, sinnvolle Alternativen abgewogen und die passgenaue Lösung definiert. Der Blick von Aussen durch den Partner hilft dabei, eine sachliche und weitsichtige Bewertung der aktuellen Lage abzugeben. Das ist essenziell, um Herausforderungen und deren Ursachen zu erkennen sowie um wertvolle Denkansätze und Lösungen zu erhalten.

Teilweise setzen Anbieter von 3D Dienstleistungen Kundenaufträge 1:1 um, ohne diese zu hinterfragen oder mit dem Kunden die Anforderungen zu reflektieren.

Was als effiziente Vorgehensweise erscheint, führt langfristig allerdings häufig zu Ineffizienzen (Bildqualität, Produktionszeit, Dateiübermittlung etc.) und erhöhten Folgekosten, da viele wichtige Fragen nicht gestellt werden:

  • Ist 3D Visualisierung für mich und meine Anwendungsfälle geeignet?
  • Wie kann 3D Visualisierung meine internen Aufwände (Ressourcen, Zeit etc.) reduzieren?
  • Welche Kosten kommen kurz- und langfristig auf mich zu? Mit welchen Einsparungen kann ich rechnen?
  • Liefert mir die digitale Bilderstellung die gleichen oder höhere Qualitätsergebnisse wie meine aktuelle Bild-Erstellung?
  • Wie lange dauert es von der Beauftragung bis ich das Bild tatsächlich zur Verfügung habe?

Faktor #2:
Das Leistungs-
spektrum

= Passgenaue Lösungen nach meinen Anforderungen – vom individuellen High-End-Rendering bis zur automatisierten Bildproduktion.

Auf Basis Ihrer Gegebenheiten und Anforderungen lässt sich ableiten, welche Lösung zur computerbasierten Bilderstellung die beste für Ihr Unternehmen ist. Hier wird eine grobe Unterscheidung von 3D Visualisierung und 3D Automatisierung getroffen. Häufig wird allerdings beides benötigt – achten Sie deshalb auf einen Partner, der beide Lösungen umsetzen kann:

3D Visualisierung ist die Erstellung von High-End Renderings wie Produktfreistellern oder Key Visuals durch 3D Artists. Diese Form der Bilderstellung umfasst hochauflösende, qualitativ hochwertige Bilder, welche individuell für einen Einsatzzweck angepasst sind.

Spezielle Anwendungsmöglichkeiten von 3D Visualisierungen sind unter anderem auch virtuelle Fotostudios oder 3D Konfiguratoren, welche individuell geplant, umgesetzt und anschließend auf Kundenseite implementiert werden.

3D Automatisierung bezeichnet die Erstellung von Produktbildern durch einen automatisierten Workflow ohne manuelle Aufwände. Der gesamte Bilderstellungsprozess wird dabei gemeinsam mit dem Kunden entwickelt und bis zum reibungslosen Betrieb perfekt abgestimmt. Diese Art der Bilderstellung ist besonders effizient, wenn das Portfolio des Kunden eine hohe Variantenvielfalt aufweist und sich häufig ändert. Der Workflow wird zusätzlich häufig in die Marketing-Prozesse integriert, um eine nahtlose und effiziente Bildproduktion und Verteilung in die Marketing Kanäle (Social Media, E-Mail, Webshot etc.) sicherzustellen.

Faktor #3:
Der Zukunfts-
gedanke

= Die Effizienz meiner Prozesse wird heute optimiert und für die Zukunft sichergestellt.

Interne Prozesse sind oft historisch gewachsen. Damit verbundene Aussagen wie „Das haben wir immer schon so gemacht.“ oder „Wie sollte das denn überhaupt anders gehen?“ hat jeder Impulsgeber schon mal zu hören bekommen. Für die erfolgreiche Einführung von 3D Visualisierungen ist es allerdings notwendig, die internen Prozesse zur Bildererstellung ganzheitlich zu reflektieren und gegebenenfalls neu auszurichten. Es ist deshalb die Aufgabe eines 3D Partners, Sie in der Phase der internen Neuausrichtung zu beraten, Ihre aktuellen Prozesse zu optimieren und gleichzeitig Ihre zukünftigen Anforderungen mitzudenken.

Das Ziel ist, einen reibungslosen Ablauf zur Bildproduktion zu entwickeln, bei dem sämtliche Prozesse ineinandergreifen, der mit den Anforderungen mitwächst und auch auf lange Sicht effizient ist.

Fragen, die Sie gemeinsam mit Ihrem 3D Partner beantworten sollten :

• Wer sind die relevanten Stakeholder in der Bilderstellung, Bildbearbeitung oder Nutzung?
• Wie erstellen wir Bilder (via Fotoshootings, Zukauf von Bildern, Retusche von vorhandenen Bildern)?
• Wie arbeiten wir mit externen Dienstleistern wie Agenturen oder Fotografen zusammen?
• Wie kommunizieren und kollaborieren wir mit diesen?

• Wie verwalten wir digitalen Inhalte (z.B. in der Cloud, einem gemeinsamen Laufwerk, Sharepoint oder sogar in einem Ordner auf dem eigenen PC / Laptop)?
• Wie spielen wir Bilder in den relevanten Kanälen aus (Kampagnen-, E-Mail- oder Social Media-Tool)?
• Welche Anforderungen an die Produktbilder entstehen durch die diversen Marketing-Kanäle, die wir bespielen müssen?
• Wie stellen wir Bilder bereit (Agenturen, Partner etc.)?

• ​Wie planen wir Marketing-Aktivitäten oder Kampagnen?
• Welche Änderungen in Kompetenzen, Zielen und Strategie werden in den nächsten Jahren relevant?
• Wie wird sich unser Marketing in Zukunft aufstellen?

Faktor #4:
Das technologische Know-How

= Anpassung und Integration von computerbasierter Bilderstellung in meine aktuelle Technologie-Landschaft.

Vor allem bei der Bildproduktion mittels 3D Automatisierung müssen Systeme nahtlos aneinander andocken, Daten austauschen und Inhalte miteinander teilen. Für einen reibungslosen Workflow müssen sämtlich Tools deshalb nahtlos ineinandergreifen und zuverlässige Schnittstellen geschaffen werden. Aber auch für 3D Visualisierung und den damit verbundenen Tools und Prozessen braucht es umfassendes Marketing Technologie Know-how (DAM, PIM, OCM etc.) welches Ihr Partner mitbringen sollte.

Viele Unternehmen nutzen ein DAM (Digital Asset Management) für die strukturierte Verwaltung und Verteilung von digitalen Assets wie Bildern, Videos, Audiodateien oder Dokumenten. Diese zentrale Technologie dient als Single Source of Truth (SSOT) für Medieninhalte und ermöglicht dadurch:

  • Systemgestützte Kollaborations- und Korrekturprozesse.
  • Eine direkte Verteilung der Bilder in sämtlichen Marketing-Kanälen (Website, Webshop, Social Media etc.)
  • Einen einfachen Datenaustausch mit Partnern.

Ein PIM (Product Information Management) ermöglicht Unternehmen mit einem sich schnell wechselndem Produktportfolio eine zentrale Quelle aller marketingrelevanten Produktinformationen zu führen. Neue Produktbilder können direkt im PIM hinterlegt werden, was die Datenpflege erheblich vereinfacht.

Faktor #5:
Das Arbeiten auf Augenhöhe

= Austausch mit meinem starken Partner schafft Vertrauen und eine solide Basis. Digital und vor Ort. 

Bei der Auswahl eines Partners ist für viele Unternehmen eine solide Vertrauensbasis und von großer Bedeutung. Der persönliche Austausch, der Aufbau des Vertrauens zu dem Gegenüber und Abstimmungen – gegebenenfalls sogar vor Ort – haben einen großen Einfluss auf die Zusammenarbeit und das Klima zwischen Kunde und Dienstleister. Im Bereich der digitalen Bilderstellung ist die Zusammenarbeit auf Augenhöhe von Vorteil:

Für die Bildproduktion mit CGI bzw. 3D Visualisierung ist die Abstimmung der Erwartungen und das Abstecken der Anforderungen – das 3D Consulting zu Beginn – der wichtigste Schritt. Beide Seiten müssen ein klares und identisches Bild des Outcomes haben. Hat ein Unternehmen im Vorfeld einen hohen Bedarf an 3D Consulting, ist es daher umso wichtiger für eine solide und professionelle Basis zu sorgen. Das persönliche Kennenlernen schafft Vertrauen und man kann in ungezwungener Atmosphäre miteinander kommunizieren.

Manche Produkte, welche mittels 3D Visualisierung oder 3D Automatisierung visualisiert werden, haben spezifische und damit für Kunden besonders relevante Eigenschaften. Um diese Eigenschaften (Stoffeigenschaften, Holzstrukturen etc.) realistisch mit einem computerbasierten Bild darzustellen, empfiehlt sich stets die Durchführung eines gemeinsamen Testprojektes.

Auf diese Weise kann der gemeinsame Nenner in puncto Qualität und Bildsprache sichergestellt werden – was zusätzlich Vertrauen schafft und sich positiv auf den weiteren Projektverlauf auswirkt und somit den Grundstein für professionelle Zusammenarbeit legt.

Aus unserer Erfahrung kann die Nähe zu Kunden ein Vorteil werden, ist allerdings längst kein Muss mehr. Durch die Vielfalt an Kommunikations-Möglichkeiten ist ein unkomplizierter Austausch und regelmäßige Abstimmungen via Telefon, Mail oder Web Konferenzen sichergestellt. Für ein 3D Consulting vor Ort und ein initiales Kennenlernen ist uns bei Premedia jedoch kein Weg zu weit, um unsere Ansprechpartner persönlich zu treffen.

Ihr 3D Partner

Beachten Sie bei der Auswahl Ihres 3D Partners, dass jeder der Faktoren individuell für Ihr Unternehmen ausgelegt und bewertet werden sollte. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, mit potenziellen Partnern Kontakt aufzunehmen und Ihre Herausforderungen bei der Bilderstellung in einem unverbindlichen Gespräch zu diskutieren. Auf diese Weise bekommen Sie ein Gefühl für die Arbeitsweise und das Know-how des Partners.

Wenn Sie Fragen haben oder an unseren Lösungen zur computerbasierten Bilderstellung Interesse haben, melden Sie sich gerne jederzeit bei uns. Bei Premedia begleiten wir unsere Kunden bei der Einführung von 3D Visualisierung sowie 3D Automatisierung vom 3D Consulting, über die Implementierung bis hin zum reibungslosen Betrieb.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Simone Schmiedmeister

Business Development Manager

T+43 664 88734814

Jetzt Kontaktieren

Was Sie von uns erwarten können:

Ein für Sie unverbindliches Gespräch, in dem wir Ihre Herausforderungen analysieren.
Eine Empfehlung, wie 3D Visualisierung oder Automatisierung für Ihre Zwecke genutzt werden kann.
Volle Transparenz durch eine erste Kostenindikation für Ihre passgenaue Lösung.

Digitalisierung weiterdenken?
[Digital] business as usual.

Magazin abonnieren